FANDOM


Microsoft Windows Me ist das letzte von Microsoft veröffentlichte Betriebssystem, das noch zur MS-DOS-Linie gehört. „Me“ (Abkürzung für die offizielle Schreibweise) steht für „Millennium Edition“ (zu deutsch „Jahrtausend-Ausgabe“). Meistens wird jedoch das „Me“ großgeschrieben („ME“).

Details

Windows Me erschien im September des Jahres 2000 (rund ein dreiviertel Jahr vor Windows XP) als Nachfolger von Windows 98 SE auf dem Markt. Es wurden hauptsächlich stabilere Treiber für die von Windows 98 übernommene Hardwaredatenbank integriert sowie native Unterstützung für (damals) neue am Markt verfügbare Hardware hinzugefügt (s. u. und Windows Me HCL). Außerdem wurden kosmetische Änderungen (Windows-2000-Optik), Bedienbarkeit und Multimedia-Verbesserungen sowie Multimedia-Erweiterungen vorgenommen – so zum Beispiel eine verbesserte Version des Windows Media Players (7.0). Ein Hilfsprogramm zur Systemwiederherstellung an einem automatischen oder vom Benutzer gesetzten Punkt ist bereits ähnlich wie in Windows XP möglich. Ferner wurde der Schutz von Systemdateien verbessert. Das Löschen dieser Dateien wird jetzt im Gegensatz zu den Vorgängerversionen Windows 9x durch die System File Protection (SFP) von vornherein verhindert. Kritisch an dieser Methode ist jedoch, dass sie insbesondere den unbedarften Anwendern das Löschen von Viren erschwert, da eine Kopie der infizierten Datei in dem versteckten und von der Systemwiederherstellung geschützten Ordner „_RESTORE“ abgelegt wird. Durch das Programm „Komprimierte Ordner“ wird das Erstellen und Entpacken von ZIP-Archiven erstmals direkt, d. h. ohne Installation von Drittherstellersoftware, in einem Microsoft-Betriebssystem unterstützt.

Windows Me unterstützt ansatzweise präemptives Multitasking, das bei der NT-Reihe zum Standard gehört. Das bedeutet, dass das Betriebssystem bei der Speicherzuteilung an aktive Programme eine gewisse Kontrolle ausübt. Obwohl voller Speicherschutz nur bei NT-Betriebssystemen gewährleistet ist, lassen sich mit Hilfe externer Taskmanager auch unter Windows Me bestimmten Programmen Prioritäten zuweisen, wodurch sich die Systemstabilität erhöhen kann.

Windows Me galt nach der Veröffentlichung als störanfällig und absturzgefährdet, was daran lag, dass während der Entwicklung das Treibermodell verworfen und geändert wurde und deshalb relativ wenige Treiber für Me verfügbar waren. Allerdings war es auch extrem unausgereift (u. a. Systemwiederherstellung, USB-Massenspeichertreiber, einige Netzwerktreiber, Ruhezustand) und funktionierte erst mit den ersten Updates tadellos. Die PC Welt verspottete den Namen als „Repair Me“. Windows Me kann bei sauberer Installation der Treiber und Pflege der Ausgangskonfiguration weniger Stabilitätsprobleme als Windows 95 und Windows 98/SE haben, reicht jedoch in keiner Weise an die Stabilität von Windows 2000 oder Windows XP heran.

Windows Me wurde mit der letzten MS-DOS-Version 8 als Grundbetriebssystem ausgeliefert. Windows wurde so angepasst, dass der Anwender nicht merken soll, dass Windows Me auf einem zu Grunde liegenden MS-DOS basiert. Mit einigen Eingriffen in das System kann man den versteckten DOS-Modus doch aktivieren. Auch ein einfacher Druck auf die Esc-Taste während des Bootvorganges enthüllt die dahinter laufenden DOS-Befehle.

Microsoft Windows Me ist das letzte Betriebssystem der DOS-Linie von Microsoft und ist der 9x-Serie zuzurechnen. Windows Me gilt als Ersatz für das gescheiterte Projekt Microsoft Windows Neptune.

Die offizielle Schreibweise für Windows Me ist vermutlich auf einen Marketing-Trick zurückzuführen, da „Me“ oder „me“ (ins Deutsche übersetzt) auch für „ich“, „mich“ oder „mir“ steht.

Systemanforderungen

Die offiziellen Systemanforderungen seitens Microsoft waren wie folgt:

Neue Hardware

Zwar ist Windows Me für neuere Hardware besser geeignet als Windows 98 (Windows Me unterstützt jetzt UPnP, Festplatten mit über 128 GB, Prozessoren mit über 1 GHz, bessere USB- und FireWire-Unterstützung und das WDM-Treibermodell), aber trotzdem ist es nicht Multi-Prozessor-fähig (Multi-Core und Hyper-Threading) und unterstützt auf Anhieb wie Windows 98 nicht mehr als 512 MB Arbeitsspeicher. Mit der Änderung eines Registry-Eintrages kann man jedoch bis zu 3 GB (wie bei Windows XP für x86-Systeme) ansprechen, was jedoch nicht ratsam ist, da Windows Me (laut Microsoft) mit mehr als 1 GB Arbeitsspeicher instabil werden könnte.

Support und heutige Bedeutung des Betriebssystems

Microsoft hat die technische Unterstützung (engl.: support) von Windows 98 und Windows ME auch für Firmenkunden zum 30 Juni 2006 eingestellt, die letzten Sicherheitsupdates gab es für ME am 11. Juli 2006. Viele neue Programme, einschließlich Virenschutz und Firewalls, lassen sich derzeit aber noch installieren. Die letzte MS-Office-Version ist Office XP, OpenOffice.org unterstützt Windows ME bis heute. Dadurch ist der sinnvolle produktive Einsatz bis heute noch möglich, wird aber durch die Sicherheitsproblematik beschränkt. Auch die meisten Hardwarehersteller unterstützen dieses System noch. Allerdings ist ME kein Ersatz für ältere Computer, zumal auch die System File Protection und die integrierte Systemwiederherstellung das ME-System spürbar verlangsamen. Ein Wechsel sollte, sofern technisch möglich, mindestens auf Windows 2000, besser noch Windows XP, erfolgen.

Weblinks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki